Skip to main content

Erste Dame Polens sichert Hittorfer Schülerinnen und Schüler ihre Unterstützung bei deutsch-polnischen Begegnungen zu

23 Schülerinnen und Schüler des Wilhelm-Hittorf-Gymnasiums in Münster besuchten in der vergangenen Woche ihre Partnerschule in Warschau.

Mit dem polnischen Goethe-Lizeum pflegen die Münsteraner seit einigen Jahren ein intensives freundschaftliches Verhältnis, welches sich in gemeinsamen Projekten und gegenseitigen Besuchen in Warschau, Münster und Buchenwald zeigt. Nachdem die polnische Gruppe im Juni unter anderem zur Besichtigung der diesjährigen Skultpurenausstellung in Münster zu Gast war, erfolgte nun der Gegenbesuch in den polnischen Familien. Thematisch arbeitete man in der polnischen Hauptstadt gemeinsam an Fragen der Entwicklung und Tendenzen der europäischen Parteienlandschaft und besuchte hierzu neben historischen Orten auch das polnische Parlament.

Höhepunkt des siebentägigen Aufenthalts war ein Empfang bei Frau Kornhauser-Duda, der Gattin des Präsidenten der Republik Polen. Die erste Dame im Staat, selbst langjährige Deutschlehrerin, lud die deutsch-polnische Schülergruppe in den Präsidentenpalast ein und tauschte sich mit ihren Gästen über Schule und Bildung sowie die Bedeutung deutsch-polnischer Begegnungen aus. Sie betonte dabei, wie wichtig ihr Jugendbegegnungen für die Festigung der Freundschaft beider Völker sind.

Bereits in wenigen Wochen werden sich ca. 50 Schülerinnen und Schüler beider Schule zum dritten Mal zu einer Gedenkstättenfahrt in der KZ-Gedenkstätte in Buchenwald treffen und dort gemeinsam an Fragen der deutsch-polnische Geschichte im und nach dem Zweiten Weltkrieg arbeiten.

Diese Gedenkstättenfahrt wird genauso wie die Austausche vom Deutsch-Polnischen Jugendwerk, dessen Schirmherrschaft die Präsidenten beider Staaten übernommen haben, sowohl inhaltlich wie finanziell unterstützt. Auch dafür konnten die Gäste sich stellvertretend bei Frau Kornhauser-Duda bedanken.