Skip to main content

Drei Q2-Kurse in Prag

Der Veitsdom, die Moldau, Lidice, Theresienstadt, Kafkas Spuren und die Skoda-Werke standen auf dem Programm

Am Montag, dem 8. Oktober um 06:30 Uhr kamen die ersten Schüler erwartungsvoll an unserem Startpunkt am Park and Ride der Weseler Straße an. Für die zwei Mathe-Leistungskurse von Herrn Stratmann und Herrn Diekmann und den Deutsch-Hochleistungskurs von Herrn Matthias, begleitet von Frau Ochsenfarth und Frau Westhues, sollte es nun zu unserer letzten Kursfahrt in die tschechische Hauptstadt Prag losgehen. Nach einer achtstündigen Busfahrt kamen wir an unserem Hotel City-Centre mitten in der Innenstadt an. Noch blieb die Zeit für eine Kurzerkundung der Neustadt und für das Beziehen der Zimmer. Daraufhin ging es zu einem gemeinsamen Abendessen, an dem wir unsere Erwartungen miteinander teilten.

Nach einer erholsamen Nacht erkundeten wir gestärkt von einem leckeren Frühstück in einer Stadtführung unter anderem den eindrucksvollen Veitsdom in der Prager Burg und konnten einen ersten Blick auf das Stadtbild und die Moldau erhaschen. Nach einem langen Tag mit vielen Eindrücken und einem wohlverdienten Abendessen fielen wir erschöpft ins Bett.

Der dritte Tag unserer Fahrt sollte ein ganz besonderer werden. Unseren Aufenthalt in Prag verbanden wir mit dem Besuch von dem von den Nazis zerstörten Ort Lidice und dem dort ansässigen Museum. Außerdem besichtigten wir das sogenannte "Ghetto" für Juden Theresienstadt und konnten teils sehr persönliche Schicksale erfahren. Auf der Rückfahrt und am Abend war dieses Thema unter uns Schülern noch präsent.

 

An unserem letzten vollen Tag teilte sich unsere Gruppe in die beiden Mathe-Leistungskurse und den Deutsch-Hochleistungskurs. Der Mathe-LK begann den Tag schon sehr früh. Die ersten Wecker klingelten schon vor sechs Uhr morgens, um rechtzeitig an Führungen durch die Skoda-Werke teilzunehmen. Währenddessen machte der Kurs von Herrn Matthias nochmal einen Ausflug in die Stadt, um selbst vorbereitete Vorträge über Franz Kafka & Co zu hören. Am Abend gingen wir dann wieder vereint in einen traditionellen böhmischen Gasthof. Nach einem mehr als leckeren Essen starteten wir unseren Turn in den größten Club Europas, wo wir bis tief in die Nacht unter anderem einen 18. Geburtstag ausgelassen feierten.

Nun geht es für uns am Freitag Richtung Heimat in die Herbstferien. Wir bedanken uns bei unseren Lehrern für die lockere Stimmung unter anderem am Donnerstagabend und wünschen allen schöne Herbstferien.

Jonas Klein und Jens Kassebeer