Skip to main content

Geschichtswettbewerb 2019

Unsere Landessieger bei der Landespreisverleihung in Bonn

Am vergangenen Montag fand die Landespreisverleihung für die Landessieger im Geschichtswettbewerb des Bundespräsidenten statt. Auch vier Schüler des Wilhelm-Hittorf-Gymnasiums, Joris Haenlein, Moritz Kandel, Jakob Roth und Tarek Lichtenfeld, konnten dabei  ihren Preis persönlich im Haus der Geschichte in Bonn entgegennehmen.

Ein Bericht von Tarek Lichtenfeld:

 

Am Montag, den 1.Juli trafen wir uns morgens um 8:15 Uhr im Hauptbahnhof, um gemeinsam mit unseren Tutoren die Reise nach Bonn anzutreten. Nachdem wir nach einer gemütlichen Fahrt gegen elf Uhr den Hauptbahnhof erreicht hatten, gelangten wir nach einem kurzen Spaziergang am sonnigen Rheinufer entlang zum Haus der Geschichte.
Dort erwartete uns bereits eine gut besuchte Eingangshalle, in der pünktlich um 12:00 Uhr die Preisverleihung mit einem Gespräch zwischen der Moderatorin und drei geladenen Gästen eröffnet wurde. Zu den Gesprächsteilnehmern, die vor allem die Bedeutung des Geschichtswettbewerbs für die Horizonterweiterung junger Generationen betonten, zählten sowohl die Ministerin für Schule und Bildung des Landes Nordrhein-Westfalen als auch jeweils ein Vertreter der Körber-Stiftung und des Hauses der Geschichte. Die Bildungsministerin stellte abschließend im Einklang mit den Meinungen ihrer Gesprächspartner fest, dass geschichtliche Arbeit, die über die Schule hinausgeht, einen wichtigen Beitrag zum besseren Verständnis der Gegenwart leiste und sogar zu einem feineren Gespür bei zukünftigen politischen Krisen und Umbrüchen führe.
Nach diesem einleitenden Gespräch wurden nach und nach die Landespreisträger auf die Bühne gebeten, um ihre Urkunden im Empfang zu nehmen, wobei jeweils acht bis zehn Schüler*innen aus verschiedenen nordrhein-westfälischen Städten gleichzeitig in Gruppen auf die Bühne kamen. Die Moderatorin stellte im Zuge der Preisverleihung auch Fragen an einzelne Schüler. Dadurch hatten diese die Möglichkeit, die Erkenntnisse ihrer Arbeiten auf den Punkt zu bringen oder dem Publikum, das aus Eltern, Preisträgern und Tutoren bestand, eine das Thema betreffende Zukunftsperspektive darzustellen.
Die Urkundenverleihung war in drei Teile aufgeteilt. In den Pausen wurden Getränke angeboten und ein junger Musiker sorgte mit seiner Gitarre und fetziger Stimme für eine lockere Atmosphäre.
Nachdem alle anwesenden Preisträger ihre Urkunden erhalten hatten, gab es einen Imbiss, bei dem sowohl Wraps und Gemüsestreifen mit Dips als auch Kuchen, Muffins und Getränke angeboten wurden. Für Verpflegung war also auch reichlich gesorgt.
Auf dem Rückweg entschlossen wir uns aufgrund des immer noch schönen Wetters erneut für den Spaziergang am Rhein entlang anhttps://www.wilhelm-hittorf-gymnasium.de/stelle einer U-Bahn Fahrt zum Hauptbahnhof.