Skip to main content

Hittorf-Schüler/innen gestalten bundesweiten Vorlesetag an der Matthias-Claudius-Schule mit

Was war mein Lieblingsbuch, als ich 9 war? 16 Schüler/innen der Q1 hatten sich Gedanken gemacht und sind am 16. November mit ein oder zwei Exemplaren in die Matthias-Claudius-Schule gekommen, um den Grundschüler/innen aus den Büchern vorzulesen, die sie selbst damals, im Grundschulalter besonders begeistert haben.

Und es war für jeden mindestens ein richtiges Buch dabei. Die Kinder wunderten sich über die Usseligkeit des schlechten Menschen "Mr. GUM", sie reisten mit Anna und Philipp vom magischen Baumhaus in die Welt, unternahmen Abenteuer mit Miss Braitwhistle und stimmten sich schon etwas auf den Advent ein mit dem Buch "Hinter verzauberten Fenstern". Sie lachten über die Schildbürger, die einen Krebs zum Schneider machen wollen, fragten sich besorgt, ob Momo im Amphitheater gut aufgehoben ist, freuten sich über das Bilderbuch des grünen Hundes, der zum Glück nicht lange Außenseiter blieb, ebenso wie über Rico, Oscar und die Tieferschatten, kicherten über die Missgeschicke von Greg, fieberten mit den drei Fragezeichen mit und lachten sich schlapp über einen falsch gezauberten Keksapfel in "Igraine Ohnefurcht". Viele wünschten sich vielleicht, auch wie Meggie Folchart in "Tintenblut" Personen aus Geschichten heraus- oder hineinzulesen zu können, oder sie hätten auch sehr gerne einmal wie Herr Taschenbier vom Sams Besuch, damit sie sich etwas Verrücktes wünschen können.

Die besondere, persönliche Auswahl der Lieblingsgeschichten und das gekonnte Vorlesen beeindruckten stark. Sehr dramatisch, kunstvoll und komisch lasen die "großen" Schüler/innen den kleineren vor. Das machte beiden Seiten spürbar und sichtbar viel Spaß und soll im nächsten Jahr unbedingt wiederholt werden, denn: "Es gibt mehr Schätze in Büchern als Piratenbeute auf der Schatzinsel … und das Beste ist, du kannst diesen Reichtum jeden Tag deines Lebens genießen". An diesen wahren Satz von Walt Disney erinnerten: Fynn Aldenkirchs, Jordi Pascual Frielinghaus, Kathrin Herud, Anna-Marie Kreulich, Robin Kühn, Tarek Lichtenfeld, Linea Menke, Mina Noack, Mia Nücklaus, Christian Pavel, Greta Piepel, Mika Schiller, Lena Schlumbohm, Louisa Scholz, Lioba Tenbohlen und Leonie Ullmann. Herzlichen Dank!

A. Follak