Skip to main content

Lateinamerika-Abend am Hittorf-Gymnasium

Am Montagabend, dem 5.11.2018, war es wieder soweit: Lateinamerika-Abend am Hittorf-Gymnasium!

Die fünften Klassen hatten ein buntes Musik- und Theaterprogramm vorbereitet und ihre Eltern dazu eingeladen. Mit Liedern und Musikstücken aus verschiedenen lateinamerikanischen Ländern und einem kleinen Theaterstück konnten die Schülerinnen und Schüler ihre Eltern begeistern. Die Musikklasse trat zum ersten Mal als neu gegründetes Orchester auf und konnte zeigen, dass sie seit Beginn des neuen Schuljahres schon zu einem richtigen kleinen Orchester geworden ist. Einige SchülerInnen haben sich sogar an der spanischen Sprache versucht und kleine Reime und Lieder in Spanisch vorgetragen. So konnte die richtige südamerikanische Atmosphäre entstehen.

Der Lateinamerika-Abend ist am Hittorf-Gymnasium Tradition. Die Eltern der neuen Fünftklässler lernen so über die Partnerschaft, die das Hittorf-Gymnasium seit vielen Jahren mit dem Armen- und Siedlungsprojekt Ko-embota in Paraguay pflegt. Christoph Overmann, der 2. Vorsitzende vom Verein Ko-embota in Münster war gekommen, um den Eltern das Projekt vorzustellen und Neuigkeiten aus dem Projektleben zu berichten. Auch dank der Unterstützung durch das Hittorf-Gymnasium konnte der Computerraum der Fundacion wieder eröffnet werden – „zur Begeisterung der Straßenkinder, für die es sonst kaum eine Möglichkeit gibt, eine andere Welt als die eigene kennenzulernen“, wie Herr Overmann sagte. Eine kleine Grußbotschaft per Video vermittelte deutlich, wie nah man sich manchmal auch bei großen Entfernungen sein kann.

Ein weiterer Höhepunkt des Abends war die Enthüllung der diesjährigen Weihnachtskarten, die die SchülerInnen der Jahrgangsstufe 5 entworfen hatten. „Schon seit Tagen wurde ich immer wieder gefragt: Wurde meine Karte gedruckt?“, sagte Frau Plenter, die Betreuerin des Partnerschaftsprojekts. Am Montagabend hingen dann die Karten aus und konnten erstanden werden, um dann von den SchülerInnen in den nächsten Wochen verkauft zu werden. Der Erlös geht natürlich an Ko-embota.

Die Samba-AG heizte zum Schluss nochmal richtig ein, und da viele Eltern verschiedenste südamerikanische Spezialitäten mitgebracht hatten, konnte der Abend auch dank der Hilfe eines effizienten Cateringteams aus SchülerInnen der Jahrgangsstufen 7-9 mit einem tollen gemeinsamen Büffet abgeschlossen werden.

Hasta luego – bis zum nächsten Mal!